Qualitätssicherung in den Medien

Ein Forschungsschwerpunkt des EIJK gilt der Qualitätssicherung im Print- und Onlinejournalismus – und auch der Frage, wie sich der Journalismus in den konvergenten Medienräumen verändert: auf welche Trends er sich einstellen und wie er dabei an Qualität gewinnen kann.

Konkrete Fragestellungen ergeben sich aus Auftragsforschungen für Medienhäuser und Medienredaktionen und führen zu To-do-Befunden in Form von Managementberichten. Mit bewährten Forschungsinstrumenten – Inhalts- und Workflow-Analysen, Benchmarking – erstellen wir Stärken- und Schwächenprofile der Printmedienangebote und leiten daraus konkrete Empfehlungen für die Optimierung redaktioneller Produktionen und der Medienangebote ab.

Seitdem die Medienwelten zu konvergenten Medienräumen zusammenwachsen, begleiten wir diesen Prozess mit unserem neuen Schwerpunkt der Crossover-Medienforschung, getreu der Devise: Die Zukunft der Tageszeitung zielt auf ein Off- und Online integrierendes Medium, das in beiden Gattungen stark und im Lokalen besonders gut sein muss.

Ergebnisse unserer Untersuchungen und Studien zur Zukunft der Zeitung finden Sie hier:

Michael Haller (Hrsg.): Brauchen wir Zeitungen?

Noch immer gehört die Tageszeitung – vor allem die Regionalpresse – zur informatorischen Grundausstattung der Demokratie. Und noch immer nutzen zwei Drittel der Erwachsenenbevölkerung die Zeitung, um sich zu orientieren – mehr, als die Fernsehnachrichten Zuschauer haben. Weiterlesen…

 

Michael Haller (Hrsg.): Wir brauchen Zeitungen!

Die Auflage der Tageszeitungen saust in den Keller, die Reichweiten gehen dramatisch zurück, die jungen Erwachsenen mögen das Papiermedium nicht. Schon gibt es Hochrechnungen, wann die letzte Zeitungsausgabe erscheinen wird. Ist der Tod unvermeidlich? Der renommierte Zeitungsforscher Michael Haller gibt in diesem Buch zwei Antworten. Weiterlesen…